Architecture Session: Avoid a failed SOA

Der "MASTER" him self, Udi Dahan hat es sich nicht nehmen lassen, auch hier an der TechEd 2008 in Barcelona sein bestes Kund zu tun!!!

In 3 aufbauenden Session über 2 Tage verteilt "das hat auch seinen Grund", erklärte Udi wie sich eine wirkliche Service Oriented Architecture erstellen lässt.

Wer wirklich versucht hatte, aufmerksam den Worten zu folgen, hatte eine gute Chance nach 30 Minuten einen Brain-Dump zu erlangen ;O)

SOA != Nur Services + WSDL!

Grundlegend und mit weisen Worten wurde dem Publikum veranschaulicht, welche Komponenten für einen erfolgreichen Einsatz einer SOA notwendig sind!

Als Basis diente dazu eine Shop-Lösung welche ca. 1 Mrd. Dollar im Jahr umschlagt, und noch wachsen möchte. Jedoch war dies mit dem bestehenden System nicht möglich, und somit musste eine "wirklich schlaue" Lösung her.

Lösung

Udi zeigte, wie man mittels Messaging Patterns (Publish + Subscribe), Caching, einer Event Driven Architecture (EDA) uvm. ein System realisieren kann, welches zur Runtime gewartet und aktualisiert werden kann, ohne das auf Bestellungen verzichtet werden muss "Bei ca. 1 Mrd. $ kann eine kurze System-Down-Time schon mal viel Geld kosten".

Weiters wurde in aufbauenden Sessions hingewiesen, wie Order Systeme erstellt werden können, die im Fall von System-Crashes denoch gewährleisten, das Bestellungen nicht verloren gehen.

Die Overall-Message allerdings war … "egal welche Technologien jeden Tag aus dem Boden gestampft werden … Architecture Styles haben sich über Decaden hinweg bewährt und sind Technologie unabhängig".

Das bedeutet, dass nicht zuerst die Technologie gewählt werden sollte, sondern "immer" zuerst die Kundenwünsche analysiert werden müssen … und daraus ein schlaues "Design" entworfen werden "muss", welches vor allem das Thema "Skalierbarkeit" stärker berücksichtig sollte.

Und weiters wäre es "blauäugig" zu meinem, mit diesen 4 Absätzen habe man alles Wissen erlangt um in Zukunft nur noch "gute" Projekte an den Mann zu bringen, da dieses Thema "schier" unendlich erscheint. Wenn man allerdings den Tips des Meisters folgt und beherzigt, ist man sicherlich auf einem guten Weg zu erfolgreichen Projekten.

Weitere Infos zu Udi Dahan sowie zu den Themen SOA, EDA, Messaging Patterns uvm. können auf seiner Website gefunden werden:

Udi Dahan, The Software Simplist, Enterprise Development Expert & SOA Specialist, http://www.udidahan.com/

TechEd 2008, Barcelona, immer noch Tag1

Urs Wanner: TechEd Dairy
Montag 10.11.2008: Abends
• Keynotes
• The Future of composite applications and SOA.
• Building Data Visualisation with Silverlight, WPF and MS-Surface.

Urs Wanner: TechEd Dairy
Montag 10.11.2008: Abends

Keynotes: Jason Sanders ist General Manager des Visual Studio Teams (Development Division) bei Microsoft. Er hat die Keynotes Presentation über Visual Studio 2010 gehalten. Da sind ein paar coole Neuerungen mit dabei. Besonders beeindruckend war die Integration zwischen Testumgbung und Entwicklungsumgebung. Stellt der Tester einen Fehler fest, dann kann Visual Studio den exakten Zustand des Systems aufzeichnen. Der Entwickler kann diesen Zustand später wieder herstellen und den Fehler so optimal reproduzieren. Dies ist auch über mehrere tiers und Maschinen möglich. ‚Bei mir tut’s‘ ist also nicht mehr drin ;-).

The Future of composite applications and SOA: Everything they told you and why it isn’t true. Eine sehr interessante Präsentation von Mark Bergman und Steven Martin zum Thema SOA. Für mich ist dabei klar herausgekommen, dass SOA mehr und mehr eine zentrale Rolle einnehmen wird. Dabei geht es unter anderem um die folgenden Punkte:
• Wiederverwendbarkeit von Hardware und Software kann zu massiven Kosteneinsparungen beitragen.
• Funktionen bestehender Software können durch eine Serviceschicht verfügbar gemacht werden (z.B. Zugriff auf LOB‘s oder SAP).
• Identity management und Security sind mit dabei. Zum Stichwort ‚Genova‘ werden wir bestimmt noch mehr erfahren.
• Mit der modellier-Sprache ‚M‘ können Geschäftsprozesse und Services abstrakt modelliert werden. Dabei wird grossen Wert darauf gelegt, dass aus einer grossen Auswahl möglicher Lösungen die richtige gewählt werden kann. Zum Beispiel können Biz-Talk Server, SharePoint, WF, WCF , IIS und die Applikation Services mit ‚M‘ angesprochen werden (Codename ‚Oslo‘).

Building Data Visualisation with Silverlight, WPF and MS-Surface.
Dieser Präsentation von Tim Huckaby kann ich in dieser Form nicht gerecht werden. Er hat in vielen mitreissenden Demos gezeigt, wie cool WPF ist. Sexy! Auch wenn wir mit Silverlight vorerst nur ca 20% der WPF-Features zur Verfügung haben, gibt es immer noch genügend Möglichkeiten, um feine Userinterfaces für den Browser zu bauen. Und die Entwicklung wird natürlich weiter gehen…
Ich werde noch etliche Präsentationen zu diesem Thema besuchen und bleibe am Ball.

TechEd 2008, Barcelona, Tag1

Urs Wanner: TechEd Dairy
Montag 10.11.2008: Before you start
Was erwarte ich von der TechEd 2008 in Barcelona?

Dies ist die erste Seite meines Teched-Dairy. Es ist Montagmorgen. Nach vor kurzem lag leichter Nebel über Barcelona. In der Dämmerung kann man die Konturen der Stadt nur erahnen. Die Stimmung gedämpft und erwartungsvoll.
Viele Fragen gehen mir durch den Kopf:
• Wie sieht die Zukunft der Web-Programmierung auf der Microsoft Plattform aus?
• Wird es die klassische Web-Applikation überhaupt noch geben?
• Wir können beobachten, wie von Projekt zu Projekt die Komplexität der Anforderungen
zunimmt. Wie gehen wir damit richtig um?
• Wie können die Kunden ihre IT-Infrastruktur besser nutzen? Wie kann Hardware und auch
Software besser wiederverwendet werden?

Diese und noch viele andere Fragen beschäftigen mich in letzter Zeit. Ich hoffe, auf der TechEd einige Antworten zu erhalten. In diesem Dairy werde ich versuchen, sie mit euch zu teilen.
Mittelerweilen ist die spanische Sonne aufgegangen und hat den Morgennebel weggeleckt. Das Meer – ein Silberstreifen am Horizont – davor die Palmen und gute Aussichten aufs Frühstück…

Grüsse aus Barco
Urs