Intranet Navigation: Perfekt mittels Card Sorting

Intranet Navigation mit Card Sorting

5Bei einem Intranet ist es immer eine der zentralen Herausforderungen, die Informationen in optimaler Form bereitzustellen. Neben der guten Suche ist es letztlich eine gute Navigationsstruktur, welche die Intranet Anwender möglichst gezielt zu den Informationen lenken soll. Ich selbst arbeite … Weiterlesen

Der Namics Intranet Health Check – Deckt Stärken und Schwächen eines Intranets auf

Screen Shot 2015-04-28 at 11.10.02

Sie sind sich unsicher ob Ihr Intranet noch auf dem neusten Stand ist oder tappen im Dunkeln wo Ihre Plattform im Vergleich zu anderen Unternehmen steht? Hierbei kann Namics Sie mit dem eigens entwickelten Intranet Health Check unterstützen und Licht ins … Weiterlesen

Buchvorstellung “Gamestorming – Ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren”

Review Gamestorming Book

Nachdem ich im letzten Artikel über Intranet & Design Thinking geschrieben habe, wollte in diesem Rahmen einfach mal ein Buch empfehlen. Dieses hat rein gar nichts mit Intranets zu tun, kann aber bei einem Intranet Projekt ungemein helfen. Ich zumindest stöbere … Weiterlesen

Ein autorenfreundliches Intranet auf Basis von Drupal

https://www.flickr.com/photos/gaborhojtsy/279354231/in/photolist-8QYFw-6M5CXT-44oMkX-4esYTc-4zPcmm-qFLhg-44x8JG-6qJ9cs-mDK6d-48uRK5-5d2yzU-91Zwx9-qFLhs-3WWwQ-7VoMCd-9WFhht-wQ2t8-9wQnT6-3Ly85-4Smh2-y8Mx6-4duZRg-2oj7FF-bFVxqk-7Fv8Gx-BC7En-5kDfm2-6qDZVX-6qJb6f-6qJa7s-97KAmy-5e4Kfe-qFLhh-bF9gVD-4bZ54E-6eZQ5T-8EPWL-2K1H95-mD1Nn-9g91yg-5Zzxo-Kszaz-464rMw-5mXTUo-8KkbkQ-aS3uMi-c5SPR-wQ2te-4wniuW-7ndEcq

Die Wahl der Technologie für den Digital Workplace oder ein Intranet-Projekt fällt nicht leicht, da sich Produkte aus Kategorien wie Portale, Enterprise Content Management (ECM), Content Management Systeme (CMS)  und Social Software anbieten und oft fällt die Wahl direkt auf … Weiterlesen

MatchPoint (Teil 1): Entwicklung komplexer SharePoint-Lösungen

Mit diesem Blog-Post beginnen wir eine Serie zum Thema Entwicklung von komplexen SharePoint-Lösungen. Es stellt sich zuerst die Frage: ab wann ist eine SharePoint-Lösung komplex? Nun, leider ist man schneller in diesem Bereich als allgemein angenommen, denn das Produkt selbst ist aufgrund seines Funktionsumfangs und den vielen möglichen Wegen, wie eine Lösung aufgebaut werden kann, komplex genug.

SharePoint sollte als Framework betrachtet werden (es ist keine fixfertig Anwendung wie Microsoft Word das installiert wird und dann ist gut). Es ist ein Baukasten, der viele verschiedene Elemente und Funktionen enthält, mit denen ein Benutzer „arbeiten“ kann. Die Stärke liegt darin, wenn kleinere Teams/Arbeitsgruppen sich komplett selbst organisieren und es zur Zusammenarbeit anwenden. Sobald dies in etwas grösserem Zusammenhang betrachtet werden muss, besteht oft der Drang, dass eine gewisse Vereinheitlichung, Steuerung und auch übergreifende Funktionalitäten anzubieten.

Und hier beginnt die eigentliche Komplexität: das alles muss gut und sauber geplant und konzipiert werden. Und leider sind dank der Hochglanz-Broschüren des Produktes oft die Erwartungshaltungen wesentlich höher, als was dann mit Standardmitteln effektiv möglich ist. Ich habe als Berater schon sehr oft den Satz gehört „ich erwarte aber von einem Produkt wie SharePoint, dass es das einfach standardmässig kann“. Und hier lässt sich meist mit „ja, das geht…. ABER….“ antworten.

Es bleibt die Frage, mit welchen Mitteln baue ich denn überhaupt eine richtig gute SharePoint-Lösung? Diese soll exzellente Personalisierungsmöglichkeiten bieten, hoch dynamisch sein und natürlich völlig unterschiedliche Fragestellungen auf einmal lösen. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Fokus auf Out-of-the-Box-Mitteln: ja, eine SharePoint-Lösung kann rein auf Basis von OOB-Mitteln realisiert werden. Das kann aber nur dann funktionieren, wenn Sie das Produkt und seine Funktionen so akzeptieren, wie es ist und Ihre Anforderungen sich am Produkt ausrichten. Und dies ist so in der Realität nicht anzutreffen, denn die Funktionen mögen für eine Firma wie Microsoft passen — aber ticken alle Firmen weltweit genau gleich wie Microsoft? Hier ist oft entsprechendes Frustpotential vorherzusehen (auf längere sichtweise)
  • Zusätzliche Eigenentwicklungen: SharePoint ist ein Framework und bietet somit eine weitere klare Stärke: das Teil kann praktisch unendlich mit allen sich erdenklichen Funktionalitäten erweitert werden. Hier steht im Prinzip die gesamte Funktionsfülle von Visual Studio und dem .NET-Framework zur Verfügung. Nachteil dieser Variante sind die hohen Kosten, erhöhte Projektrisiken, höhere Wartungsaufwände, komplexeres Change Management, Upgrade-Fähigkeiten etc.
  • Einsatz von Add-Ons: der Markt für Add-Ons/Erweiterungen zu SharePoint ist massiv am Wachsen. Dies zeigt, dass SharePoint nur Basis-Instrumente anbietet, aber nicht einfach alles damit gelöst werden kann. Betrachten wir die verschiedenen Kategorien von Add-Ons:
    • Ersatz von Standardfunktionen: diese Kategorie von Add-Ons zielt darauf ab, ganze Funktionen SharePoint mit mächtigeren Instrumenten zu ersetzen. Beispiel hierfür sind Workflow-Lösungen, Search-Lösungen, Analytics-Lösungen etc.
    • Erweiterungen mit neuen Funktionen: dies sind oft spezifische WebParts oder ganze Lösungen, die komplett neue Funktionen für SharePoint bereitstellen. Dies sollte jeweils genauer betrachtet werden, bevor ein individuelles WebPart entwickelt wird. Auf der Website „Codeplex“ findet sich eine Vielzahl von Open-Source-WebParts und Funktionen, die dies untermauern.
    • Funktionale-Frameworks: diese gehen weit über einzelne WebParts etc. hinaus. Diese umfassen eine Vielzahl von Funktionen / Möglichkeiten die sich ideal vernetzen und sich mit den Standardfunktionen von SharePoint kombinieren lassen. Ein solches Framework ist MatchPoint.

In unserer Serie wollen wir uns auf das SharePoint-Framework MatchPoint fokussieren und aufzeigen, welche Stärken und Vorteile es bei der Entwicklung komplexer Lösungen bringt.

Die Serie besteht aus den folgenden Artikeln:

Seite 1 von 3123