Microsoft stellt „Send“ vor – Die App für Kurznachrichten

Wem Höflichkeitsfloskeln, Anrede und Grussworte in E-Mails schon immer ein Dorn im Auge war, wenn man nur schnell einen Kollegen erreichen wollte, für den hat Microsoft nun die Lösung: Send, die App für Kurznachrichten im Stile von Whatsapp. Die App ist vorerst nur für iPhone in USA und Canada verfügbar und lässt sich mit Outlook synchronisieren und funktioniert für Office365 User.

Das Unternehmen kommuniziert im Office Blog:

Send doesn’t show all your emails, just the ones started in the app, keeping you in control. All Send messages comply with your organization’s email compliance policies—they are treated like any other work email. And for IT Pros, we’re working on bringing more IT controls to the app in the coming months.

cropped-Introducing-Send-3

Digitalisierung und deren Einfluss auf Wohlbefinden und Motivation der Mitarbeiter

Die Digitalisierung des Arbeitsplatzes, die ständige Verfügbarkeit von Informationen, Mails und anderen Kommunikationstechnologien führt in vielen Unternehmen zu einer Flexibilisierung der Arbeit, deren Vorzüge wir geniessen, wenn wir unterwegs, im Café oder zu diesen Jahreszeiten auch mal im Freien arbeiten, … Weiterlesen

Bausteine des digitalen Arbeitsplatzes für ein internationales Unternehmen am Beispiel von Barry Callebaut

Der Anspruch an ein modernes Intranet ist es, das zentrale digitale Arbeitsinstrument in einem Unternehmen zu sein, das dem Mitarbeiter Orientierung und Hilfe in seinem Arbeitsalltag bietet. Gerade in internationalen und grossen Organisationen kann eine Plattform nicht alle Anforderungen optimal … Weiterlesen

Antivirus-Lösung für SharePoint 2013

Microsoft wird seine Antivirus Lösung Forefront Protection for SharePoint nicht mehr weiterführen bzw. nicht für SharePoint 2013 anbieten. Lediglich für die Online Version – Office365  – wird es Forefront Online geben.

Stattdessen baut Microsoft für SharePoint 2013 auf Drittanbieter von Antivirus-Lösungen, welche im MSND-Blog säuberlich aufgeführt werden: SharePoint Antivirus alternatives to Forefront. Schade nur, dass offenbar nicht geprüft wurde, ob die angebotenen Optionen tatsächlich schon eingesetzt werden können. Denn bei der Analyse der Alternativen fällt auf, dass noch keiner der genannten Hersteller eine Lösung für SharePoint 2013 bietet, wie auch die Zusammenstellung von harbar.net zeigt:

  1. Forefront Protection for SharePoint 2010
    Yes, we can continue to use this and it will work just fine with SharePoint 2013. However as the product is discontinued, this is not a wise choice. Furthermore you cannot actually buy it. So unless you already have it purchased you are out of luck. If you already have it, it will continue to be supported until December 31st 2015. You will receive AV definition updates until that date as well. After that you need to migrate to something else.
  2. AvePoint DocAve Antivirus for SharePoint
    This product is also discontinued. Not an option.
  3. TrendMicro PortalProtect
    Does NOT currently support SharePoint 2013 or Windows Server 2012. Both are “coming” in Q3 2013. Won’t install, won’t work. Not an option.
  4. BitDefender
    This product is discontinued. Not an option.
  5. Symantec Protection for SharePoint
    Does not support SharePoint 2013. Can install, but won’t detect SharePoint 2013 without a registry hack. Not an option.
  6. McAfee Security for SharePoint
    Does not support SharePoint 2013 or Windows Server 2012. Won’t install, won’t work. Not an option.
  7. Sophos Antivirus Protection for SharePoint
    Does not support SharePoint 2013 or Windows Server 2013. Can install, but won’t detect SharePoint 2013 without hacks. Not an option.
  8. Kapersky Security for SharePoint Server
    Does not support SharePoint 2013. Can’t detect SharePoint 2013 without registry hack. Not an option.

In diesem Post wird dann auch auf die derzeit offenbar einzig verfügbare Alternative verwiesen: ESET Security for Microsoft SharePoint Server, die sich allerdings noch im Beta-Stadium befindet.

Vielen Dank an Patrick Spieler für den Hinweis auf die mögliche Lösung.

Share and follow – Social Collaboration im Mittelpunkt von SharePoint 2013

„Share more, do more“ – der Slogan der SharePoint Conference ist auch als Motto der neuen SharePoint Version zu verstehen. Share and follow steht im Mittelpunkt, bzw. der Benutzer, dem es möglichst einfach gemacht werden soll, Inhalten und Personen zu folgen sowie Inhalte intern und extern zu teilen.

Im Mittelpunkt von Share & Follow steht der Newsfeed, der dem Benutzer auf seiner MySite angezeigt wird und auch für einzelne Teamsites standardmässig erstellt wird. Damit ist nun ein Microblogging, das öffentliche Versenden von Kurznachrichten, wie es der Benutzer aus anderen sozialen Netzwerken gewohnt ist, möglich.

 Share – Vergabe von Berechtigungen und Einbezug externer Partner

Die Vergabe von Berechtigungen beispielsweise war etwas, dass Benutzer selten gerne gemacht und häufig nicht verstanden haben. In der neuen Version kann der Benutzer über die allgegenwärtige „Share“-Funktion, anderen Benutzern Zugriff auf die Inhalte geben. Mit wenigen Klicks ist der Benutzer ausgewählt, die Vorschlagsfunktion beim Tippen (Suggest as you type) bietet eine angenehme User Experience.

Auf diesem Weg kann z.B. dem Kollegen Zugriff auf ein Dokument (und nicht auf die ganze Seite) gewährt werden. Und nicht nur dem Kollegen, auch externen Partnern kann der Link auf das Dokument geschickt werden, der entweder mit oder ohne Sign-In auf das Dokument zugreifen und es lesen und/ oder editieren kann. Dies vereinfacht die Zusammenarbeit mit externen Partnern doch um einiges (an dieser Stelle sei auch erwähnt, dass externe Benutzer nicht mehr lizenziert werden müssen).

Auch die Freigabe auf persönliche, in SkyDrive oder SkyDrive Pro abgelegte Dokumente erfolgt schnell und einfach. Auf den ersten Blick sieht der Benutzer, welche Inhalte freigegeben sind und mit einem Klick weiss er, wem er Zugriff gegeben hat.

Statusupdates über den Newsfeed

Über den Newsfeed auf der Profilsite oder der Teamsite kann der Benutzer Status-Updates einfügen oder mittels @ und einem Benutzernamen eine Person direkt adressieren, um ihm Nachrichten zukommen zu lassen. Diese Nachrichten wird der Benutzer dann im „Mentions“-Stream angezeigt bekommen.  Auf diese Weise sind Dialoge möglich und in der Teamsite sieht jeder Benutzer sofort, was aktuell diskutiert wird.

Follow me – Folgen von Sites, Dokumenten, Schlagworten und Benutzern

Damit der Benutzer alle Informationen erhält, die für ihn relevant sind, kann er Sites, Dokumenten, Schlagworten oder Benutzern folgen. In den Newsfeed Einstellungen kann er Benutzer konfigurieren, welche Art von News angezeigt werden sollen,  um den Overload ein wenig zu steuern.

 Fazit

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die in der neuen Version überarbeitet wurden und Spass machen. Funktionen sind dort verfügbar wo man sie braucht und Aufgaben können einfacher und mit weniger Klicks erledigt werden. Das macht die neue Version transparent und aufgeräumt.

Mit SharePoint 2013 rückt das Microblogging in den Vordergrund und wem dies noch nicht ausreicht, dem steht mit Yammer ein Tool zur Seite, das im Bereich Social Collaboration noch mächtiger ist. Dies bedeutet aber auch eine Entscheidung gegen den Newsfeed von SharePoint, denn mit zwei Streams wird der Benutzer definitiv überfordert. Wann eine komplette Integration von Yammer und SharePoint ansteht, wollte oder konnte Microsoft noch nicht kommunizieren.

Für den Endanwender sind zwar viele neue Möglichkeiten dazugekommen, aber auch hier muss zuerst geprüft werden, ob und wie diese eingesetzt werden sollen und welche Schwächen dem zugrunde liegen. Die ungesteuerte Vergabe von Berechtigungen oder der Versand von Links nach extern auf interne Dokumente sollten vorab geprüft und die Möglichkeiten definiert werden.