Social Business – ein ganzheitlicher Ansatz?

Social Media ist schon lange nicht mehr nur ein Thema der externen Kommunikation. Social wird auch immer bedeutender für die Kommunikation innerhalb von Unternehmen. Es gibt mittlerweile Stimmen, die soweit gehen, dass ohne social Tools in der internen Kommunikation kein erfolgreiches Social Media Marketing mit Kunden möglich sei. Jedoch werden diese beiden Themen heute noch vielfach getrennt voneinander angeschaut. Social Media findet in Digital Marketing Teams, in Marketing Teams und in Public Relations Teams statt. Social Collaboration hingegen wird vielfach aus der IT oder von Internal Communications Teams getrieben. Dabei sollten interne und externe Kommunikation Hand in Hand gehen und ganzheitlich betrachtet werden.

Dieser ganzheitliche Ansatz kann gut mit dem Begriff „Social Business“ umschrieben werden. Ein Social Business ist dadurch gekennzeichnet, dass es vernetzt, engaged und adaptiv ist. Dies gilt sowohl intern als auch extern. Denn letzten Endes geht es um den Dialog. Dem Dialog zwischen Mitarbeitenden, dem Dialog zwischen Mitarbeitern und Partnern, dem Dialog zwischen Mitarbeitern und Kunden und dem Dialog zwischen Kunden. Des Weiteren geht es um Transparenz. Nur wenn ein Unternehmen sowohl intern als auch extern transparent kommuniziert, kann ihm eine erfolgreiche Transformation hin zu einem Social Business gelingen.

Social-Business

In der heutigen Zeit reicht es nicht mehr, als Unternehmen eine statische Seite auf Facebook zu haben und Fileserver für die Projektarbeit zur Verfügung zu stellen. Vielmehr müssen Unternehmen einen ganzheitlichen, vernetzten Ansatz finden. Kunden erwarten heute oft Reaktionen von Unternehmen auf Social Media Kanälen, wie Twitter und Facebook, innerhalb von ein paar Stunden. Und vor allen Dingen die sogenannte Y-Generation ist es gewohnt sich über Social Kanäle privat auszutauschen und diese Möglichkeiten erwarten Sie auch immer mehr auch von Ihren Arbeitgebern.

Der Weg zum „Social Business“
Eine erfolgreiche Transformation kann Unternehmen nur gelingen, wenn Sie die vorhandenen Silos aufbrechen und offen sind für die einhergehenden Veränderungen. Dies beginnt mit der Befähigung der Mitarbeiter aller Hierarchiestufen Social Media Kanäle für die externe Unternehmenskommunikation zu nutzen. Anstatt das ausschliesslich Marketing Teams mit den Kunden interagieren, interagiert der Mitarbeitende mit dem Kunden, der beispielsweise die Frage des Kunden am Besten beantworten kann. Alle Mitarbeitenden werden somit zum Botschafter des Unternehmens im Social Media Marketing. Des Weiteren wird der Wandel der Kommunikation auch innerhalb des Unternehmens gefordert und gefördert.  Führungskräfte sprechen mit, und nicht nur zu, den Mitarbeitenden, so dass ein wechselseitiger, offener und persönlicher Dialog stattfinden kann.

Die klassische Trennung von Social Media Marketing und Social Collaboration wird aufgehoben und alle Mitarbeitenden werden interne und externe Botschafter des Unternehmens.

Weitere Fraktoren für einen erfolgreichen Change
Neben dem Faktor Mensch können zwei weitere Faktoren für eine erfolgreiche Transformation identifiziert werden – Prozesse und Technologie. Hier müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die die Transformation in ein Social Business unterstützen. In der nachfolgenden Grafik sind die drei Elemente zusammengefasst dargestellt:

Social-Business-ready

 

In der Theorie sind diese drei Elemente leicht verständlich und nachvollziehbar, doch letztendlich liegt es an den Unternehmen selbst diesen kulturellen Wandel von innen heraus zu starten und zu leben. Erst wenn die gesamte Organisation die Vorteile eines Social Business erkennt und für sich adaptiert, wird eine vollständige Transformation gelingen und das Thema „Social“ als ganzheitlicher und das Unternehmen durchdringender Ansatz gelebt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>