Das Intranet wird Social (Part 1)

Social Media ist bereits seit ein paar Jahren der grosse Begriff in der externen Online-Kommunikation. Man hat über die letzten Jahre beobachten können, wie sich unser Kommunikationsverhalten nach und nach verändert hat. Diese Veränderung sind auch immer stärker in Unternehmen zu beobachten. Betrachtet man die Intranet Trends für das kommende Jahr 2014 so stösst man oft auf die Begriffe „Social Intranet“ und „Social Business“. Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt und was ein Social Intranet für Ihr Unternehmen bringen kann, werde ich in dieser zweiteiligen BlogPost-Serie aufzeigen.

Veränderung der Kommunikation in Unternehmen

Unsere Kommunikation, sowohl beruflich als auch privat,  unterliegt einem stetigem Wandel. So hat die interne E-Mail Kommunikation und die Nutzung von Instant Messaging das Telefon in vielen Unternehmen fast vollständig abgelöst.

Diese Entwicklungen haben zu einer neuen Herausforderung geführt: Tagtäglich werden wir mit E-Mails überschwemmt und vielfach sind die Informationen auch für einen grösseren Adressatenkreis relevant. Doch E-Mails sind in Ihrem Grundsatz zunächst einmal für die elektronische 1:1 Kommunikation und nicht für die 1:n Kommunikation gedacht. Ein Video mit dem Titel „Business Practices that refuse to die“ zeigt das Dilemma der E-Mail Kommunikation sehr schön auf:

Aus unserem privaten Umfeld sind die meisten von uns diese Art der schnellen und einfachen Kommunikation bereits gewöhnt. Ich sehe einen interessanten Blogpost oder einen Artikel und teile diesen in meinem Social Network, wie Facebook, LinkedIn oder Twitter. So erreiche ich sehr schnell sehr viele Personen anstatt diese Informationen nur mit einem beschränkten Adressatenkreis via E-Mail teilen zu können. Die Liste mit Beispielen könnte an dieser Stelle noch lange weitergeführt werden.

Was diese Beispiele alle gemeinsam haben

Klassische Kommunikationswerkzeuge, wie E-Mail oder ein Intranet mit Top-Down Kommunikation werden diesem neuem Kommunikationsverhalten nicht gerecht. Hingegen können Social Intranets ein Werkzeug zur Verfügung stellen, welches der neuen Art der Kommunikation und Arbeitsweise gerecht wird.

Elemente, die ein soziales,dialogorientiertes Intranet auszeichnen

  • Angereichterte Personenprofile (e.g. Kompetenzen, Erfahrungen, Sprachen, CV)
  • Kommentarfunktionalitäten
  • Bewertungen
  • Micro-Blogging im gesamten Netzwerk oder in Expertengruppen
  • Folgen von Themen, Personen, Beiträgen, Dokumenten
  • Gemeinsame (und gleichzeitige) Erstellung von Inhalten
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • Instant-Messaging (Chat) Funktionalität
  • Teilen von Inhalten

Die oben genannten Elemente spiegeln jedoch nur einen Teil – die Technik – von Social Intranets wieder. Sie stellen also sicher, dass die Tools wie Micro-Blogging, Kommentar-Funktion oder Instant-Messaging zur Verfügung stehen. Die grössere Herausforderung bei Social Business ist aber eine Veränderung der Verhaltensweise und der Kommunikation zu erwirken. Es ist davon auszugehen, dass Social Intranet Projekte in etwa 20 % aus Technik und 80 % aus Change Management bestehen.

Social Intranet Projekte sind in erster Linie Change-Projekte und keine technischen Projekte, denn die Einführung einer neuen Arbeitsweise steht hier im Vordergrund. Was dies für Unternehmen bei der Einführung eines Social Intranets oder Social Collaboration Tools bedeutet, erfahren Sie im zweiten Teil der BlogPost Serie: Das Intranet wird Social (Part 2).

————————————————————————————————————

Erfahren Sie mehr zum Thema Social Intranet und wie Sie Social Business strategisch in Ihrem Unternehmen verankern können an unserer Veranstaltung «Working Social» am 15. Januar 2014 in Wallisellen.

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket.

Ein Gedanke zu “Das Intranet wird Social (Part 1)

  1. Pingback: IT Service Management basierend auf SharePoint 2013 mit Nintex und MachtPoint – SharePoint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>